Ausflug zum Dachstein-Gletscher

3.07.2024

Am 26.06. trafen sich Mitarbeiter:innen der Karl Franzens-Universität, Herr Rinner, Herr Raffler, Herr Topitschnig und zwölf Schüler:innen meiner Klasse (7A) rund um 05:25 Uhr am Morgen vor der Halle des Grazer Hauptbahnhofes, um gemeinsam per Zug nach Schladming, von dort weiter per Postbus zur Seilbahn und schließlich zum Gletscher am Dachstein zu reisen.

Die Strecke von Graz zum Dachstein dauerte bereits an die drei Stunden. Von den insgesamt neun Stunden Ausflugszeit verbrachten wir somit drei Stunden mit der Hinfahrt, drei Stunden am Dachstein und drei Stunden mit der Rückfahrt. Da wir Teil eines Forschungsprojektes der Uni waren, wurden die Kosten für unsere Seilbahnfahrt übernommen. Das Uni-Team brachte mehrere Kisten an Forschungsmaterial zu unserem Einsatzort mit und hatte sogar daran gedacht, für jene von uns, die keine Sonnenbrille (mit) hatten, ebendiese mitzubringen, da sie großen Wert darauf legten, dass unsere Augen von der hellen Umgebung nicht allzu sehr geblendet wurden. Die Helligkeit wurde an unserem Ausflugstag etwas durch den vorliegenden Saharastaub und den verdeckten Himmel abgeschwächt. Die sich zeitweise auftürmenden Wolken waren beeindruckend. Unsere Aufgabe vor Ort war es beispielsweise Gletschermaterial in Petrischalen zu sammeln. Das Eis hatte teils eine sehr schöne bläuliche Farbe. Die Gesteinsmassen waren an manchen Stellen brüchig. Uns wurden Experimente vorgeführt, beispielsweise, wie sich der Siedepunkt von Wasser verändert, wenn man es auf dieser Seehöhe zum Sieden bringt.

Im Dachstein Eispalast wurde uns vor Augen geführt, wie anpassungsfähig manche Pflanzen sind und trotz der Verhältnisse in solch einer Umgebung überleben können. Wir sahen wunderschöne Säulen und die Wände und Zimmerdecke aus Eis, ein aus Eis geformtes Buch oder Rinder, Pflanzen oder ein Rieseninsekt als Eisfiguren. Um die Hängebrücke pfiff ein deutlicher Wind, weshalb wir froh waren, warme Kleidung eingepackt zu haben.

Alles in allem war es ein cooler Ausflug mit Profis, die sich sehr bemühten, uns Wissenswertes beizubringen und uns in ihr Forschungsprojekt einzubinden, wofür wir sehr dankbar sind. Dieser Ausflug war eines unserer Highlights dieses Schuljahres.

Alexander Trnoska, 7A

Diese Beiträge könnten Ihnen gefallen…